Peter J. Schroeder erhält Ehrenpreis 2021 für sein Lebenswerk

Die mit dem roten Faden

Eine Aufgabe wie maßgeschneidert für Peter J. Schroeder. Mit seiner Expertise, seinem profunden Wissen über sämtliche Belange des Raumausstatter-Handwerks und einem unvergleichlichen Netzwerk legt Schroeder 2008 als Leiter des Bereichs 2HK los: „Im Januar 2009 haben wir uns dann erstmals als Extrem wandel- und einsetzbar: Wenn Not am Mann ist, springt Peter J. Schroeder gerne ein. Ganz egal, ob es darum geht, für eine Fotoproduktion Hand anzulegen oder als Moderator auf der Deco Team Show Bühne einzuspringen.

2HK/MZE auf der Heimtextil mit unserer Philosophie des roten Fadens präsentiert. Damals waren wir europaweit der einzige Möbelverband mit einem integrierten RaumausstatterVerband“, erinnert sich Schroeder an seine Anfänge bei der MZE.

Die Philosophie des roten Fadens – im Auftritt nach außen visualisiert durch einen roten Faden, der sich zu einem Wollknäuel aufrollt – macht 2HK/MZE in der Branche schnell bekannt. „Wir waren damals für viele die mit dem roten Faden“, sagt Peter J. Schroeder.

Hinter dem einprägsamen Motiv steckte die Auforderung: „Entwickle den roten Faden für dein Unternehmen, verliere ihn nicht aus den Augen, gehe deinen unternehmerischen Weg konsequent und habe immer einen Plan.“

Das Raumausstatter-Handwerk stärken

Schroeders Plan war von Anfang an, den stationären Fachhandel und das RaumausstatterHandwerk zu stärken. Getragen wurde und wird er dabei von der tiefen Überzeugung, dass in jedem Raumausstatter ein enormes Kreativpotenzial steckt, das oft nicht gelebt wird. So kam es, dass Schroeder den Fokus in seiner Tätigkeit stark darauf legte, die Menschen zu ermutigen und damit Image und Selbstbewusstsein im RaumausstatterHandwerk voranzutreiben. „Ich sehe meinen Auftrag darin, den Menschen ihre Schafenskraft und ihre Kreativität vor Augen zu führen, ihnen zu zeigen wie gut sie sind und sie aufzufordern, diese Botschaft auch selbstbewusst nach außen zu tragen. Ich fnde ganz ehrlich, dass Raumausstatter irre gut sind“, formuliert Schroeder auf gewohnt empathische Art.

Peter J. Schroeder erhält Ehrenpreis 2021 für sein Lebenswerk